Tablets Are Not Useful

Tablets just aren’t useful devices. I mean… What would you do with one?

The first thing most people will answer is “I like to watch films!”, closely followed by “I watch Youtube with mine.”.

I’m afraid I have to disappoint you. That is not useful at all. You probably have a smartphone (heck, you’re probably reading this on one) and a laptop. A laptop is much better for that task. The screen is bigger, you don’t need to hold it to watch. And you’re phone does the same thing a tablet does, so why would you need a larger version

You might say “I read social media and the news”, but still, social media is not something useful to do. It’s mostly a waste of time. And news can be read on a laptop as well. You can even comfortably type emails, something you cannot do on a tablet because of the lack of a physical keyboard. Sure, you can type on an on-screen keyboard, but that’s like breathing through a straw. I could do it, but it’d be very uncomfortable.

Yes, I will agree. Touchscreens are good. For phones. There the on-screen keyboard will be the right size for typing, but on a tablet the keys are too far apart. Sure, you can type one character after another, constantly searching for the right button. Or you just use a keyboard on a laptop and type much faster without looking.

And if you’re now about to say that a keyboard could be attached to a tablet: No. That makes it a laptop that is worse at most tasks than a real laptop.

Most uses of tablets are a waste of time. Sure, they might be some cases like looking at photos from your camera while on the go or as a teleprompter when recording a video, but most people just don’t need a tablet. They generally just generate waste, and before becoming waste they lie somewhere collecting dust. Not useful.

 

 

 

If you disagree and think you know something useful, tell me. I’m very curious whether I’m missing something or not.

Extracting SIP Credentials from Sipgate Satellite

WARNING:

Sipgate have contacted me. They WILL block your account and ban you from Satellite if you connect any other SIP client using these credentials. I only still provide the following because it is interesting from a technical perspective, don’t do it if you depend on your accout.

 

Sipgate Satellite is a VoIP app that allows you to use a German mobile phone number in an app.

But this app requires Google Play Services (though it works with microg) and is not open source and you don’t get the actual SIP credentials to use the SIP account on a normal phone or on your desktop computer.

You can, however, extract the SIP credentials. This is how it works.

Prerequisites

Extracting the Credentials

  1. Open Preferences Manager. It will ask you for root access so it can read the app’s data, confirm that.
  2. Scroll down till you find the app.
  3. Search for “sipCredentialsStorage.xml” and note down the values of the keys “sipCredentialsUsername” and “sipCredentialsPassword”.
  4. Profit!

(SIP server is sipgate.de)

Conclusion

While before you weren’t able to choose a VoIP software of your liking, you can now do so. Now you can even use a physical SIP phone, too.

What I don’t yet know is:
What happens if you set up multiple phones? Will they all ring? Does every installation of the app use the same credentials?
I don’t happen to have a second phone with root access for testing. Drop me a message, if you know about that.

You should note that, since this is not officially supported, it might stop working at any time.

 

edit: It seems to work with more than one client. No idea how reliably, though.

Recommended Posts – November 2020

Last month I wrote an article linking to posts I liked, this month I’m doing the same, although the post is shorter this month, since I had less time for reading.

The Side Effects of an Unfinished Internet | Neil Patil
Why the internet hasn’t yet reached its full potential and why it contains a lot of stuff that is mostly a waste of time. And why, while it brought progress, progress has stalled in some areas or hasn’t been as great as it could have been.

Supernormal Stimuli: Your Brain on Porn, Junk Food, and the Internet
How social media makes you do stuff that is very difficult to avoid doing, by design.

Relax Into Structure in Your Day : zen habits
Why it can do you good to have structure in your day and put time aside for things you like. This is a brilliant idea. I have a schedule for the week, so I know on what day I bring back used bottles to the store to claim the deposit and at what time I read a book and learn something. You might argue that this sounds annoying, but I don’t have to do it. Instead it is just nice to know that I have plans what to do when I get bored and don’t know what to do the next few hours.

This month I have not read a lot of posts, so here are some Youtube videos:

17 Minutes of Barack Obama Not Being Donald Trump – YouTube
Watch it if you don’t like lying, shouting presidents and need a reminder that it does not have to be that way.
CGP Grey: Lockdown Productivity: Spaceship You – YouTube
How to stay productive and keep a decent mental health during the pandemic.
Obama surprises VP, Joe Biden with Presidential Medal of Freedom – YouTube
Just someone appreciating working with his colleague.
RailCowGirl – YouTube
Norwegian landscapes, filmed from a train. Recorded and then streamed live.

Recommended Posts – October 2020 – Never-Ending Now, Reddit Forcing Users To Log In, Personal Websites, RSS Feeds, Historic Photos, Security.txt, Why You Should Have A Bike

Ever felt like you’re not living in the moment because you’re somewhere else? Maybe that somewhere else is the never-ending now.
The Never-Ending Now — David Perell
David Perell argues that most people are in a never-ending now because they constanly consume content that has been created less than 24 hours ago.

Reddit tests forcing users to login or use the app to read content
As reddit is beginning to force some users to sign in to read some sub-reddits, I deleted my account. I don’t want to support a platform that pressures people into using an account just so that it can track what you’re reading. If I feel like using something similar again in the future, I will just look at one of the federated reddit alternatives.

Into the Personal-Website-Verse · Matthias Ott – User Experience Designer
Speaking of alternatives, Matthias Ott argues that we should all have personal websites again, since they have a lot more freedom than social networks and are also less hateful. I, myself, have always believed in personal websites. I’ve built my first — very crappy — website using HTML on Geocities when I was a kid. In 2012, I then decided to set up a WordPress-based blog, without even having an idea what I could put there, but I thought I would find something if I just had a place to put it. Just like Matthias argues in his post, personal websites can be a place for experimentation. And while Mastodon is a lot less hateful than most other places on the web, I still thing it is great to have a personal place to put your stuff.

Also, I learned about Webmentions, which are now supported by this very blog.

Let’s bring Fan Sites and webrings back! – bryanlrobinson.com
Remember webrings? I have never participated in one, but I do remember them. Bryan Robinson says “Many consumers see websites as black boxes full of magic that they could never understand.”, which makes me say “Really?”, I mean we have had the web for a long time. I never assumed it’d be something magic-like to many people. Right now I don’t know what content I’d write for a fan site, but I like the idea!

In case you have no idea what a webring is, Charlie Owen does a brilliant job explaining them.

In case you’re looking for some RSS feeds to fill your reader, feedBase has got you covered. And if you like personal websites and blogs, have a look at personalsit.es.

Now here’s something truly fascinating: 50 Oldest Color Photos Show How The World Looked 100 Years Ago | DeMilked
Want to know how Paris looked like in 1914? Charlie Chaplin in 1918? Egyptian markets in 1913? Have a look, you won’t regret it.

Did you ever want to Draw all roads in a city at once? Well, now you can. You will just need to enter the name of a city.

security.txt: Proposed standard for defining security policies
A website proposing a simple standard for security policies. Just put a .txt file on your website at a defined URL so your security policies are easy to find. I think it’s a brilliant idea. Though I’m not doing it at the time of writing, because I haven’t yet found time reading and implementing the proposed standard.

Mr Money Mustache wonders: What Do You Mean “You Don’t Have a Bike”?! and explains why it is that you should definitely have a bike. I totally agree. Now excuse me, I have to go out and ride my bicycle.

A short video showing you why bicycles are great: How Bikes Make Cities Cool – Portland on Vimeo

brannondorsey/chattervox: 📡wants to be something like IRC for radio communication. It is based on the AX.25 protocol, an amateur radio adaptation of the ancient X.25 protocol which some view as the predecessor of TCP/IP. In Germany and Austria it is better known under the product name Datex-P, which had been used by German and Austria Telekom.

CHIRP on Ubuntu 20.04

Annoyed that you cannot use CHIRP on Ubuntu 20.04 to program your precious radios?

CHIRP is still based on Python 2, which is old. So old in fact that it is no longer part of the Ubuntu repositories. While you can still install Python 2, this is not true for all the dependencies that are needed to run CHIRP.

The CHIRP developers are already working on a Python 3 version that you can install just like any other package, but since it does not exist yet, we cannot use it.

Well, the solution is quite simple: Use flatpak.

Unlike .deb and .rpm packages, flatpak packages contain nearly all libraries, interpreters and data necessary to run an application.

To install CHIRP with flatpak, just make sure that you have flatpak installed.

Download the flatpak package from CHIRP’s download section: https://trac.chirp.danplanet.com/chirp_daily/LATEST/

Then simply install the package:

flatpak install Downloads/chirp-daily-20200909.flatpak

You can then run CHIRP from your application menu.
To run CHIRP from the comman line, run:

flatpak run com.danplanet.chirp

Corona Warn App – DIE Lösung

Heute wurde nun endlich die Corona Warn App veröffentlicht. Bald wird es damit wieder möglich sein sorglos all das zu tun, was die letzten Monate vermieden werden musste.
Denn die App macht Kontaktverfolgung mit Bluetooth Beacons und macht anonyme und nicht naverfolgbare Handshakes.
Allerdings nur, wenn man auch alt genug ist. Wer jünger als 16 Jahre alt ist, darf die App nicht nutzen, denn damit wäre man ja auch zu jung für das Virus.
Wer sich nicht mit Google angesteckt hat, kann ebenfalls nicht am Tracking teilnehmen. Denn obwohl die App Open Source ist und immer wieder seitens der Verantwortlichen betont wurde, wie datensparsam die App doch sei, mit deaktivierten oder fehlenden Google Apps lässt sich die App nicht auf Android-Geräten nutzen.
Nun könnte man argumentieren Datenschützer säßen sowieso den ganzen Tag vor Gesetzestexten und träfen gar nicht auf andere Menschen, aber auch jemand, der sich um Datenschutz sorgt, muss irgendwann mal einkaufen. Da wäre es ganz schön blöd, wenn dann im Supermarkt unentdeckte Ansteckungen passieren.
Es reicht ja schon, dass gerade die Risikogruppe “ältere Menschen” am Tracking nicht teilnehmen kann, nein auch große und für das Tracking sehr relevante Personengruppen werden ausgeschlossen. Laut statistischem Bundesamt machen die unter 20-jährigen rund ein fünftel der Bevölkerung aus. Und das obwohl gerade die Jüngeren ein höheres Übertragungsrisiko haben, wie Christian Drosten, Virologe und Leiter des Instituts für Virologie an der Berliner Charité kürzlich im Podcast Das Coronavirus-Update vom NDR betonte.
Und wer dann noch ein älteres Smartphone hat, wird die App sowieso nicht nutzen können.
Aber es kann ja nicht jede Bevölkerungsgruppe relevant genug sein, um diese vor Ansteckungen zu schützen. Manche Leute sind eben nicht alt genug oder zu arm um sich und andere vor gesundheitlichen Folgen schützen zu können.

App-Banken: Usability und Funktionen

In der letzten Zeit habe ich mich relativ intensiv mit App-Banken beschäftigt und einiges ausprobiert, denn ich wollte wissen: Welche “Bank” bietet die beste Usability?

Die Karten der verschiedenen App-Banken

Folgende App-Banken habe ich mir angeschaut:

  • bunq
    • TravelCard
    • Premium hatte ich mal kurz ausprobiert
  • Tomorrow
    • Tomorrow, nicht Tomorrow Zero – etwas verwirrend, denn das kostenfreie Konto heißt so wie die Bank
  • Revolut
    • Revolut Standard
  • Transferwise
    • Transferwise Borderless Account
  • N26
    • aufgrund von technischen Problemen konnte ich kein Konto eröffnen

Continue reading “App-Banken: Usability und Funktionen”

Unser Bahnfahren soll schöner werden.

Je mehr man im Ausland mit der Bahn unterwegs ist, desto mehr wundert man sich.

Ich war im April in Finnland unterwegs, dort bin ich mit einem Zug in der Ekstra Class unterwegs gewesen. Es gab kostenfreien Tee, Kaffee und Mineralwasser. Schließfächer für Wertsachen. Telefonie-Kabinen in denen man quatschen kann, ohne die Mitreisenden zu stören. Und wie in einem Flugzeug fuhr jemand mit einem kleinen Wagen rum und verkaufte Sandwiches. Für die Fahrt, die ich gebucht hatte, war das ein Preisunterschied von etwa fünf Euro. Anders als die 1. Klasse in Deutschland, ist diese Klasse zwar auch teurer, aber der Preisunterschied ist deutlich geringer. Die 1. Klasse ist zwar nett, aber nur für andere Sitze möchte ich nicht deutlich mehr zahlen. Lieber zahle ich 4,50 € für eine Sitzplatz-Reservierung in einem eigenen Abteil.

Thalys-Lounge in Brüssel
Bequeme Sitzgelegenheit mit WLAN, Steckdosen, Getränken, Zeitungen und Rezeption mit Abfahrtszeiten und freundlicher Auskunft.
Es gibt sogar Netzwerkdosen.

Letzten Dienstag war ich dann mit dem Thalys Schnellzug mit 300 km/h von Brüssel auf dem Weg nach Deutschland. Für 35 € war ich in der 1. Klasse Premium für unter 26 Jahre unterwegs. Aber halt, schon bevor es in den Zug ging fing der Komfort an: In der Thalys Lounge, direkt neben dem Bahnhof Bruxelles Midi.

Dort angekommen, habe ich mich direkt mit dem WLAN verbunden und das Thinkpad an die Steckdose gestöpselt. Etwas schwarzer Tee und die eine Stunde Umstiegszeit verging schnell. Es gab Schokolade, Obst, Kaffee und Tee. Eine kleine Auswahl an französisch-sprachigen Zeitschriften und LAN-Dosen. Die Zeit vergeht gleich viel angenehmer, wenn man nicht am Bahnhof rumsteht und wartet.

Tee in der Thalys Lounge in Brüssel
Schwarztee! Perfekt. Fehlt nur noch eine richtige Tasse anstatt eines Pappbechers.

Die Stühle sind bequem und es gibt auch Hocker. Ein Bildschirm zeigt die Abfahrtszeiten an, so hat man seine Abfahrt immer im Blick. Bei Fragen hilft einem das freundliche Personal am Empfang. Ich habe noch bisher keine der DB Lounges genutzt, obwohl ich manchmal passende Tickets hatte, nur war ich häufig abends unterwegs und die Lounge geschlossen. Also kann ich hier keinen Vergleich liefern.

Rechts: Mandarinenstückchen und grüner Tee (in den ich etwas zu viel Milch gekippt habe), zwischen der Tasse und dem roten Glas liegt eine kleine Tafel Schokolade.
Unter dem mit Mandel-Schoko-Creme gefüllten Milchbrötchen liegt ein Zahnstocher. Nicht auf dem Bild ist das Erfrischungstuch.
Sehr schön: Richtiges Besteck und echte Tassen. Hier wird darauf geachtet, dass nicht zu viel Müll anfällt.

Eine Weile später am Gleis angekommen, wurde ich direkt gefragt “Monsieur, puis-je vous aider?” und in welchem Waggon ich denn sitzen würde. Anschließend wurde mir gesagt der Waggon 21 würde in dem Abschnitt am Ende des Bahnsteigs halten. So ging ich also hinüber und konnte entspannt einsteigen. Insbesondere, da darauf geachtet wurde, dass alle ausgestiegen waren, bevor man zum Einstieg aufgefodert wurde. Direkt nach Einstieg bekam jeder Fahrgast ein Erfrischungstuch. Schnell mit dem durchaus brauchbaren WLAN (1000 MB Datenvolumen) verbunden und die Zeit vertrieben. Nach einigen Minuten kam dann Essen: Ich hatte die Wahl zwischen Nudeln mit Huhn und einer Süßspeise, also habe ich die Süßspeise gewählt. Diese und der Tee waren natürlich im Ticketpreis bereits enthalten. Bei der Deutschen Bahn kann ich definitiv nicht 1. Klasse reisen für den Preis (35 €), von den ganzen Annehmlichkeiten wie Essen, Getränk oder auch nur brauchbarem WLAN mal ganz abgesehen. Zugegeben hatte das WLAN des Thalys auch nur bis zur Grenze zuverlässig funktioniert, kaum in Deutschland gab es dann wieder Aussetzer.

Ja, der Thalys ist definitiv nicht der Alltag. Die meisten Leute sind nicht jeden Morgen (und Abend) im Fernverkehr unterwegs. Auch ich nicht. Dennoch lässt sich an diesem Beispiel gut sehen, was in Deutschland noch möglich wäre. Aktuell könnte ich so etwas von der Deutschen Bahn leider nicht bekommen.

Einige andere Verbesserungen, die sich in Deutschland mehr auf den Alltag auswirken und für mehr Nutzung des Bahnverkehrs — anstelle von Individualverkehr — führen würden, habe ich in Dänemark erlebt.  Ich habe bis Ende Juni ein Jahr in Dänemark gewohnt und war dort zwar nicht mit dem Fernverkehr unterwegs,

Reiseplanung per App
Rejseplanen – mit dieser App können Reisen in Dänemark geplant werden.

aber der Nahverkehr war dort schon deutlich besser ausgebaut als in Deutschland. Damit meine ich gar nicht mal unbedingt nur den Netzausbau, sondern eher die Infrastruktur der Rejsekort, ein kontaktloses System mit dem sich alle Züge, Busse, Metros, Straßenbahnen, Fähren, usw. in Dänemark nutzen lassen. Auf die Karte wird Guthaben aufgeladen und beim Einsteigen in den Zug hält man die Karte an einen Leser am Gleis um einzuchecken. Am Ziel checkt man dann aus. Steigt man um checkt man noch einmal ein, so weiß das System welche Strecke man genommen hat. Der Preis wird anhand der Entfernung berechnet. Außerhalb der Tageszeiten mit den höchsten Auslastungen ist das Ganze etwas günstiger. Alle Fahrten, egal ob mit Bus im Nahverkehr oder Zug im Fernverkehr, lassen sich für Dänemark mit der App Rejseplanen planen (und dann mit der Rejsekort nutzen). Rejseplanen bedeutet “der Reiseplan”, ein durchaus passender Name. Du gibst eine Adresse oder eine Bahnstation ein und die App sagt dir, wie du dorthin kommst. Wenn man der App dann noch Zugriff auf die Position gibt, sagt die einem sogar auch noch gleich was die nächste Station ist und man muss nicht einmal wissen, welches die nächste Station ist. Besonders eine Karte wie die Rejsekort fehlt mir hier in Deutschland. Ausreichend Guthaben vorrausgesetzt, kann ich einfach überall einsteigen, ich muss mir keine Sorgen um das richte oder beste Ticket machen. Auch keine Sorgen muss ich mir darum machen schlecht informiert zu sein, denn Rejseplanen zeigt zuverlässig eventuelle Verspätungen und Gleiswechsel an, was aber in Dänemark ohnehin nur selten vorkam. Was dafür häufiger als in Deutschland vorkommt, ist WLAN in den Zügen. In jeder S-Bahn gibt es WLAN und das ganze ist auch noch brauchbar, selbst bei volleren Zügen. Auf Seeland gibt es die Lokalbane, diese Lokalbahn verbindet kleinere Orte, bei denen es in Deutschland wohl keine brauchbare Anbindung gäbe. Diese Züge haben zwar im Gegensatz zur S-Bahn kein WLAN, dafür ist aber das Handynetz in Dänemark gut genug um unterbrechungsfrei auf längeren Zugfahrten Youtube in HD nutzen zu können, ohne dass es Aussetzer gibt. Wer deutsche Netze gewohnt ist, findet vielleicht das schon seltsam, aber nach einem kurzen Moment kommt dann noch häufig die Nachfrage “Aber ist das nicht viel zu teuer Youtube zu gucken?”, worauf ich immer verneinen muss. Ich hatte ein 100 GB Datenpaket und selbst mit viel Youtube schauen habe ich das nicht aufbrauchen können. Das Datenpaket hat mich etwa 14 € (sic!) gekostet. Nicht nur bei Zügen hat Deutschland Ausbaubedarf, sondern auch bei anderer Infrastruktur. Aber bleiben wir bei den Zügen.

In Deutschland wäre die ca. 1,5-stündige Fahrt nach Kopenhagen, die ich häufiger gemacht habe deutlich teurer gewesen, als diese in Dänemark war. Ich habe etwa 16 € gezahlt, hin und zurück. Mit dem Zug in Deutschland unterwegs sein muss definitiv günstiger werden. Auch in Finnland waren die Preise weniger hoch.

Apropos Preise, bei der Deutschen Bahn lassen sich viele Verbindungen aus mir unverständlichen Gründen nicht als digitales Ticket buchen (egal ob zum Ausdrucken oder in der App), sondern nur per Brief bestellen. Und dann kommt auch noch Porto darauf. Warum? Hier wäre es schön nicht erst auf den Brief warten zu müssen und das Porto zu sparen.

Diese Beispiele aus drei Ländern zeigen schon ganz gut, dass hier noch einiges an Verbesserung möglich ist, bevor mehr Leute auf die Bahn wechseln.

Weltuntergang – Na und?

Wir sitzen hier im Garten und wir warten auf den Weltuntergang
Ich wollte nicht alleine sein und darum bist du hier – Gott sei Dank
Wir sitzen hier im Garten und wir warten auf den Weltuntergang
Und wenn die Prophezeiung stimmt, dann dauert es auch gar nicht mehr lang

Die Zeit vergeht, am Himmel steht der Mond und leuchtet hell
Die Sterne drehn sich langsam und mein Herz schlägt ziemlich schnell
Mit deiner Hand in meiner Hand hab ich keine Angst vor dem Tod
Doch heut Nacht müssen wir nicht sterben, denn der Himmel färbt sich rot

Der Morgen ist gekommen und wir sind noch immer hier
Heut Abend kommst du hoffentlich wieder zu mir

Dann sitzen wir im Garten, warten wieder auf den Weltuntergang
Denn wenn die Prophezeiung stimmt, dann dauert es auch gar nicht mehr lang
Dann sitzen wir im Garten und wir warten auf den Weltuntergang
Ich bin so froh, dass es dich gibt, denn…

So singt Farin Urlaub in Apokalypse wann anders.

Genau so stelle ich mir vor, wie gerade ein riesiger Haufen Leute einfach den “Klimawandel” ignoriert. Nein, es ist kein Klimawandel, sondern eine Klimakatastrophe. Die Welt geht unter und niemanden interessiert es, von einigen jungen Leuten mal abgesehen, die dann mit den Folgen leben müssen. Na und? Sterben halt ein paar Millionen Leute, aber die Folgen der Klimakatastrophe sind ja nicht so schlimm. Scheinen viele Leute zumindest zu glauben, schließlich wird es ja nur ein paar Grad wärmer. Aber dass es sich dabei um eine Durchschnittstemperatur handelt wird gerne übersehen.

Die Tatsache, dass bislang nicht gehandelt wird um die Folgen etwas zu mindern ist mir unbegreiflich. Und am Ende will dann niemand die Flüchtlinge aufnehmen, denn wenn der Meeresspiegel durch die Erwärmung ansteigt, weil riesige Massen an Eis wegschmelzen, werden viele Leute ihre Heimat verlassen müssen. Viele Leute werden außerdem durch die Ausbreitung von Seuchen umkommen, denn wenn es wärmer wird können sich viele Krankheitserreger besser ausbreiten. Das wurde bereits beobachtet.

Diese kognitive Dissonanz zwischen Weltuntergang und dem Es-passier-nichts ist schon sehr erschreckend.