Cambridge or There and back again

I have been in Cambridge around two weeks ago, 2nd to 7th April, and I have spent a great week there.

I arrived on Monday at Stanstead airport, where Martin (G3ZAY) picked me up. We drove to Dom (M0BLF) who has been my host for the week. We had dinner and then it became late. I had some strong tea, which proved not to be the best idea I ever had. With a little bit less sleep than needed, my first day in Cambridge was about to begin.

Tuesday

Tuesday morning began with Martin (G3ZAY) taking me into Cambridge. Dan (M0WUT) showed me all the sights and I made same great photos.

Then, after lunch with Martin (G3ZAY) he had taken me to the Secret Nuclear Bunker in Kelvedon Hatch, which isn’t secret anymore, but “a large underground bunker maintained during the cold war as a potential regional government headquarters. Since being decommissioned in 1992, the bunker has been open to the public as a tourist attraction, with a museum focusing on its cold war history.” (Wikipedia article). Unfortunately I do not have photos from there as it is forbidden to photograph in there. Some photos can be found on the internet, though.

 

In the evening I had the chance to make some contacts in the UKAC 144 MHz contest with the Camb-Hams. We drove on a small hill and had some fun there.

Wednesday

On Wednesday, I went to the Imperial War Museum in Duxford with Martin (G3ZAY) where I’ve seen a lot of planes.

Martin (G3ZAY) had then taken me to Ely where we looked at the Cathedral. Admission was too expensive, we decided.

After having looked at the cathedral, we walked back to the car park and then met Michael (G7VJR) at his company and had a chat accompanied by a cup of tea.

 

 

 

 

 

In the evening we then went to the Camb-Hams Pye & Pint. That’s basically around 30 radio amateurs meeting in a pub eating good food and chatting about their hobby. A great evening.

 

Thursday

On Thursday, I was taken to the RSGB’s HQ in Bedford by Richard (G4AWP) where Steve (M1ACB) gave us a cup of tea and a tour of the HQ. Then we drove to Bletchley Park, where I met John (2E0XLX) and we walked around and visited all the huts. Bletchley Park is where the codebreakers in WWII broke ciphers of the Nazis and helped to end the war much quicker. Today it is estimated that it could have shortened the war by some years. Maybe you have heard of Alan Turing, the man who built the Alan-Turing-Bombe which made decoding the ciphers of the Enigma, the cipher machine used by the Germans, possible in the first place. You can even see the Teddy Bear of him.

GB3RS: I made a few QSOs at the clubstation in the National Radio Center.

In the evening, I watched some Torchwood episodes (season 2, episode 6 “Reset” and episode 12 “Fragments”), as well as the Doctor Who special The Day Of The Doctor at Rob’s (M0VFC) with Dom (M0BLF) and Martin, (G3ZAY).

Friday

On Friday, Martin (G3ZAY) took me to the Ofcom listening station (PDF, link now dead), where Gavin (M1BXF) joined us. Jenny (G0VQH) gave us a tour of the antenna farm. Later that day, Martin (G3ZAY) took me to the Cambridge Centre for Computing History. It has been interesting to see all those old computers. But most of the exhibiton was about gaming over the last decades, which wasn’t really interesting to me. In the afternoon, I went to the Prana Indian Restaurant in Cambridge with Dom (M0BLF) and Lawrence (M0LCM). That was the first time I’ve been to an Indian restaurant. We then went to the Cambridge105 studio.

Saturday

So long, and thanks for all the fish. – Douglas Adams

I then had to leave on Saturday. My plane was on time and I left the UK around midday. 🙁

I hope to come back to the UK.

 

Thanks to Dom (M0BLF) for hosting me for that week.
Thanks to Martin (G3ZAY) for driving me to all the places.
Thanks to Dan (M0WUT) for showing me all the sights.
Thanks to Michael (G7VJR) for the cup of tea.
Thanks to Richard (G4AWP) for taking me to Bletchley Park.
Thanks to Steve (M1ACB) for the tour of the HQ and the tea.
Thanks to John (2E0XLX) for being my companion at Bletchley Park.
Thanks to Rob (M0VFC) for the great evening on Thursday.
Thanks to Gavin (M1BXF) for showing me the exposure compensation on my camera.
Thanks to Jenny (G0VQH) for the tour of Baldock.
Thanks to Lawrence (M0LCM) for letting me see how a waffle is made.
Thanks to the Camb-Hams for letting me play on their radios and making this week possible.

You are all amazing!

Reise: Prag, Budapest, OE3A Wien

Prag, 25.10.2017

Straßenschild mit Geschwindigkeiten an der tschechischen Grenze
Geschwindigkeitshinweis a der Grenze zu Teschechien

Es ist Abend. Ich bin müde, denn heute morgen ging es früh los mit dem gemieteten Wohnmobil. Aber nach der Ankunft habe ich natürlich erst einmal den Transceiver aufgebaut und weil ich mich nicht mehr viel konzentrieren konnte, habe ich ein bisschen FT8 mitlaufen lassen. Auf dem Weg nach Prag bin ich an der tschechischen Grenze noch auf ein paar Schweden an der Tankstelle getroffen und habe mich kurz mit ihnen unterhalten. Eine Sprache will geübt werden und jede Gelegenheit muss genutzt werden.

Prag, 26.10.2017

Am heutigen Tag schaue ich mir endlich Prag an. Zuerst geht es mit der U-Bahn vom Stadtrand in die Innenstadt von Prag. Dabei ist das U-Bahn zuerst ein wenig schwer zu durchschauen, denn alles ist auf tschechisch und es gibt keine Beschilderung auf Englisch. Mit ein bisschen durchfragen

Rolltreppe zu den U-Bahngleisen
Die Rolltreppe führt zu den U-Bahngleisen

kommt man dennoch zu seinem Ziel.

Endlich in der Innenstadt, ging es zuerst in der Nähe der Moldau in ein kleines Café am Rande des Flusses. Dort mit Baguette und Milchshake gestärkt, ging es weiter am Ufer des Flusses entlang.

Prag, am Rande der Moldau
Prag, am Rande der Moldau. Blick über eine Brücke

Am Rand des Flusses verkaufen viele Künstler und Handwerker ihre kleinen Kunstwerke. Ich habe zwei sehr schöne Bilder gekauft. Erst wollte ich kein Bild kaufen, da ich befürchtete, dass das Bild anschließend im Rucksack zerknittern würde und anschließend nicht mehr schön wäre. Aber der Händler hatte eine kleine Papprolle, um das Bild zu schützen. Ein Bild sollte erst 600 Kč kosten, aber der Händler hatte gerade kein Wechselgeld und so verhandelte ich weiter und kaufte ihm zwei Bilder für 1000 Kč ab, was etwa 40 € entspricht. Der Händler, der schon befürchtet haben musste, kein Bild zu verkaufen, angesichts des Mangels an Wechselgeld, freute sich sichtlich das Bild noch verkaufen zu können.

Händler am Rande der Moldau
Ein Händler verkauft Bilder am Rande der Moldau.

Ein paar Straßen weiter entdeckte ich dann zwischen schönen alten Häusern die Figur eines Mannes, welche an einer durch eine Fensterscheibe geschobenen Stange hängt. Ganz schön kurios!

Figur an Stange
An einer durch ein Fenster ragenden Stange hängt die Figur eines Mannes

Beim weiteren erkunden der Stadt stieß ich auf das “Apple Museum”, welches allerdings nicht von Apple betrieben wird. Dort lassen sich viele alte Computer und anderes Zeugs bestaunen.

Ich bin zwar kein Fan von Apple, aber Apple ist eine große Firma, welche viele Entwicklungen bei Computern und anderen Geräten beeinflusst hat und so war es ganz interessant.

Blumenladen in Prag
Blumenladen in Prag

Nach diesem Museumsbesuch ging es weiter durch die Stadt und ich stieß in einer kleinen Seitengasse, unweit von der Moldau, auf einen schönen kleinen Blumenladen.

kongelig dansk ambassade
Die königlich dänische Botschaft in Prag

Etwas später lief ich zufällg durch eine Gegend, in der viele Botschaften sind. Hier sah ich die dänische, norwegische, finnische und japanische Botschaft im vorbeigehen.

 

 

 

Auf dem Weg Richtung Budapest, 27.10.2017

An diesem Tag war ich nur mit dem Reisen nach Budapest beschäftigt. Es ist nicht gerade viel passiert, aber mir viel auf, dass auf dem Weg die Slowakei das beste Handynetz hatte.

Budapest bei Nacht
Budapest bei Nacht

 

Budapest, 28.10.2017

An diesem Tag geht es endlich in die Innenstadt von Budapest zum gucken. 🙂

 

Unterwegs habe ich etwa 20 Wörter gelernt, die ich dann auch gleich bei jeder Gelegenheit angwandt habe. Ich hoffe bald mal wieder Ungarn besuchen zu können.

Wien, 29.10.2017

OE3A
Die Clubstation OE3A

Auf dem Rückweg von Budapest nach Deutschland habe ich noch kurz bei OE3A vorbeigeschaut. Die Clubstation der ÖVSV Headquarters liegt im Wiener Neudorf. Ich habe spontan am CQ WW SSB teilgenommen. Danke OE3FTA und OE3MZC, dass ich mal ein paar Verbindungen machen durfte. 🙂

Anschließend ging es endgültig nach Hause, mit einem kurzen Zwischenstopp in Bayern.

Ich muss OE3A mal wieder besuchen. 🙂

#hamradio2017: See you again next year in Friedrichshafen

Also this year it has been nice to meet so many great people from all around the world. This year I stayed in the HamCamp again, this year organized by Gerrit, DH8GHH (thank you!) where meeting great people started.

Mr. T-Rex has been at the information desk of the HamCamp most of the time.

Friday, 9 a.m. I went to the opening of the Ham Radio. The mayor of Friedrichshafen talked a bit

The mayor of Friedrichshafen at the opening of the Ham Radio.

about the impact the fair has to the city every year and IARU president Don Beattie, G3BJ, covered the spectrum challenges of today, and IARU’s role in working for the future of amateur radio A bit later DARC president Steffen Schöppe, DL7ATE hands over the Horkheimer award to Fritz Markert, DM2BLE. Fritz has done a lot do make calculations needed for german amateur radio stations a lot easier.

After the Ham Radio had officially opened I went to the stand of the federal network agency and asked them if they could use some help in the amateur radio examinition and then they told me to come. Before I helped at the examination, I went to the RSGB stand and drank some really good tea there. Steve, M1ACB, told me tea had to be drunken with milk so I decided to give it a try. Thanks for enlightening me, Steve!

IARU president Don Beattie, G3BJ talked about the importance of the work of the IARU.

Then I went to the examination and helped a bit there. I then asked the organizer of the american amateur radio examination if he could use my help, but he told me he had 40 examiners, so I didn’t help there this year as a Volunteer Examiner.

The stand of the swedish amateur radio society SSA.

Most of the time I’ve been at the stand of the swedish amateur radio society, where I told people about the longwave transmitter SAQ and why this UNESCO world heritage is something special that should be kept in a the good state it is so future generations can learn things from it. Of course you could also find a moose at the stand. 🙂

It has been a really great experience to participate as an exhibitor and if my help is wanted in the future I’ll gladly join again. It has been very cool to have many conversations in Swedish and English. Especially in Swedish it has been cool to get some practice. Thank you Anders, SM6CNN och Hans-Christian, SM6ZEM that you have invited me. 🙂

DARC president hands over the Horkheimer award to Fritz Markert, DM2BLE

Where else do you have the possibility to talk to people from that many countries and learn new things?

At the stand of the swedish amateur radio society: A map with destinations in sweden
The stand of the SSA

 

 

 

 

 

 

 

See you next year in Friedrichshafen!

Bald ist es wieder soweit: Ham Radio 2017

– English version below –

Nicht mehr lange. Dann beginnt wieder das große Treffen von Funkamateuren aus aller Welt in Friedrichshafen. Funkamateure und Funkinteressierte treffen sich, um sich auszutauschen, neue Leute kennen zu lernen, Freundschaften zu vertiefen oder Freundschaften zu schließen. Nebenbei werden auch wieder Funkgeräte bestaunt und gekauft oder es wird über den Trödelmarkt geschlendert.

Ich freue mich persönlich wieder darauf, mit Leuten aus den unterschiedlichsten Ländern wieder mit mehreren Sprachen wieder sprechen zu können. Einige tolle Menschen treffe ich nur einmal im Jahr bei der Ham Radio. Ich freue mich euch dort wieder alle zu treffen und wundere mich, was euch jedes Jahr nach Süd-Deutschland zieht, denn es gibt viele Gründe, zur Messe zu fahren.

 

Bis demnächst, wenn es wieder heißt: Wir treffen uns am Bodensee

 

ENGLISH

Not for long. Then the great meeting of radio amateurs from all over the world begins again in Friedrichshafen. Radio amateurs and radio interested folk meet to exchange, meet new people, deepen friendships or make friends. In addition, radio equipment is also admired and bought, or it is strolled over the flea market.

I personally look forward to being able to speak with people from different countries again with several languages. Some great people I meet only once a year at the Ham Radio. I am looking forward to seeing you all again and I’m wondering what attracts you to South Germany every year, because there are many reasons to go to the fair.

Until soon, when: We meet at Lake Constance

 

How to use every bluetooth CAT dongle with RepeaterBook – now without root!

Last time I showed you how you can use any bluetooth CAT dongle with RepeaterBook. This time I show you how to do the same but without the need to get root access. Everything is the same except how we get to that file and get it back to the device.

Prerequisites

  • You have ADB (Android Debug Bridge) installed
  • You have a USB cable for your phone
  • You have enabled ADB debugging for your phone (if not: just google it)
  • You have Android Backup Extractor on you Computer Get it HERE.

Extracting the file

First of all we need to get the file com.zbm2.repeaterbook_preferences.xml from the device.
To do that we just type in a command line: adb backup -noapk com.zbm2.repeaterbook

Confirm to backup on your device. You mustn’t use a password in order to follow my tutorial.

You will find a file called backup.ab in your current folder. We need to get a backup.tar file out of it.
Now we type: java -jar abe.jar unpack ~/backup.ab backup.tar

After that you will find a file called backup.tar. You will find the file we are looking for under the subfolder apps. Open the file and edit it as I explained in an earlier post. Save it and update the .tar archive. The exact way depends on the Software you use. Try googling it if you have now idea.

Getting the changed file to the device

First we need to get a new .ab file from the .tar file. To accomplish that we type: java -jar abe.jar pack backup.tar backup-new.ab 

Restore the file to your device: adb restore backup-new.ab

 

Just confirm that you want to restore. That’s it.

 

If you have difficulties following these steps: Write a comment and wait. A will write it in a more clean way the next days.

Just the usual note: I take NO responsibility if you are a not capable of using your brain and/or your computer and then damage something. Following this tutorial could kill cat babies if used wrong and without caution.

Satellitenfunk

Immer wieder habe ich mich schon für Satellitenfunk interessiert, bekam allerdings von anderen Funkamateuren nur Aussagen zu hören wie: “Das ist sehr kompliziert” oder “Das ist riesiger Aufwand”. Also habe ich mir die vom DARC Verlag angebotene “LP145435SA, 2-m-/70-cm-Duoband-Antenne” gekauft und an meinen FT-817ND angeschlossen. Ich habe mir die Frequenzen für die Satelliten schon vorher einprogrammiert. So habe ich es nicht so schwer beim korrigieren des Doppler-Shifts. Je Satellit kommen so fünf Kanäle zusammen.

Kanäle für Satellitenfunk
So macht man sich es auch ohne CAT-Steuerung unterwegs sehr einfach.

 

Die Benutzung ist dabei sehr einfach: Zuerst schalte ich auf den Kanal mit “AOS”. Sobald ich den Satelliten schlechter höre, schalte ich einen Kanal weiter, bis ich als letztes den Kanal mit “LOS” eingestellt habe.

AOS steht für Acquisition of Signal
LOS steht für Loss of Signal

Ich hielt die Antenne einfach mal bei einem Überflug von SO-50 nach oben oben. Sofort hörte ich eine deutsche Station und rief. Und sofort bekam ich “59”.  Mein erstes QSO mit SO-50 war schnell gemacht und deutlich einfacher, als erwartet.

Natürlich lässt sich so nur mit den FM-Satelliten und nicht mit den SSB-Satelliten arbeiten. Dafür möchte man die Doppler-Korrektur per CAT-Steuerung nutzen. Es wäre nicht sehr praktikabel so viele Kanäle für SSB einzuprogrammieren und weiter zu schalten.

 

Falls du das auch einmal ausprobieren möchtest: Die Kanalliste gibt es hier als universelles CSV file.

Kanäle für FM-Satelliteauf n als CSV

Für 2m muss keine Doppler-Korrektur stattfinden, für 70cm ist diese allerdings notwendig.

 

UPDATE: 08. Dezember 2016: Die Kanäle korrigiert. Bei einigen passte der Doppler-Shift nicht.
UPDATE: 29. September 2020: Formatierung, Struktur, AOS und LOS erklärt

How to use every bluetooth CAT dongle with RepeaterBook

By default RepeaterBook only works with CAT dongles that have a specific MAC address. I bought a cheap dongle from ebay, but the Android App RepeaterBook didn’t recognize it. So I decided to look into the apps files. I found a file containing settings of the app. There I could set the MAC address:

<?xml version=’1.0′ encoding=’utf-8′ standalone=’yes’ ?>
<map>
<boolean name=”PREF_DISPLAY_5GHz” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_APCO25″ value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_WIDE_VER2″ value=”false” />
<string name=”PREF_DISPLAY”>1</string>
<string name=”PREF_LAST_MAC_ADDRESS”>20:16:05:19:36:33</string>
<boolean name=”PREF_DISPLAY_2M” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_23CM” value=”false” />
<string name=”PREF_MILE_KILOMETRE”>km</string>
<boolean name=”PREF_ENABLE_AUTOCONNECT” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_TV” value=”false” />
<string name=”PREF_MANUAL_LOCATION”>JO41BN</string>
<boolean name=”PREF_DISPLAY_1_25m” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_6M” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_33CM” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_DMR” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_10M” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_ECHOLINK” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_ANALOG” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_ALLSTAR” value=”false” />
<string name=”PREF_MAX_DISTANCE_VER2″>500</string>
<boolean name=”PREF_DISPLAY_DSTAR” value=”false” />
<string name=”PREF_SORT_BY_VER3″>35</string>
<boolean name=”PREF_ENABLE_SCREENON” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_WIRES” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_24GHz” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_4M” value=”false” />
<string name=”PREF_BLUECAT_RADIO”>1</string>
<boolean name=”PREF_DISPLAY_IRLP” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_YSF_VER2″ value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_13CM” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_WIRES_X” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_70CM” value=”true” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_9CM” value=”false” />
<boolean name=”PREF_DISPLAY_10GHz” value=”false” />
<boolean name=”PREF_AUTO_LOCATION” value=”false” />
</map>

As you can see, <string name=”PREF_LAST_MAC_ADDRESS”>20:16:05:19:36:33</string> contains the MAC address. Just get the MAC address of your devices using apps like “Bluetooth Viewer LITE” and put it into the file. You need root access to edit that file. The file is located under: /data/data/com.zbm2.repeaterbook/shared_prefs/com.zbm2.repeaterbook_preferences.xml

Now I can finally set my FT-857D’s frequency using my smartphone. 😀

HAM RADIO 2016

Nicht nur die Ham Radio war dieses Jahr wieder ein Ereignis für mich, auch die Hinfahrt war schon ein Erlebnis. Auf den etwa sechs Stunden stieg ich nämlich einmal aus und wurde sofort von blutdurstigen Mücken angegriffen. Nach einer weiteren Ewigkeit im Auto kam ich etwa 22:00 Uhr am Freitag Abend an. Als erstes meldete ich mich im Ham Camp an und am nächsten morgen konnte ich endlich auf die Messe.

a_logo

Fast. Denn als erstes bin ich noch zur US-license examination gegangen und half dort. Anschließend ging ich zum IARU International Youth Meeting, dort ging gleich der erste Vortrag von zwei Italiern zum YOTA-Camp viel zu lange, weswegen die Vorträge von Gerrit, DH8GHH und Lars, DC4LW schließlich in sehr kurzer Zeit gemacht werden mussten. Als ich dann endlich diese sehr interessanten Vorträge gesehen habe, konnte ich endlich auf die Messe gehen. Als erstes habe ich natürlich mal knappe drei Stunden Leuten nur “Hallo” gesagt und später gab es auch noch ein Treffen der Funkamateure, welche twitter nutzen. Dorthin kamen auch, sehr zu meiner Freude, mehrere Leute aus dem Vereinigten Königreich. Wir haben dann erst einmal so ungefähr zwei Stunden über alles Mögliche gequatscht. Das mit der Völkerverständigung war also schon einmal abgehakt. Ich stellte dann auch noch fest, dass man hamspirit.de jetzt auch als Zeitschrift abonnieren kann. Da ich hamspirit.de sehr gerne lese, habe ich das natürlich sofort gemacht. Ansonsten habe ich mich wieder mit Leuten aus einer großen Anzahl verschiedener Länder unterhalten, unteranderem Leuten von der ARRL, dem schwedischen Verband SSA und einem zwölfjährigen Funkamateur aus der Türkei.

Zum Trödelmarkt: Ja, habe ich gesehen. Und die Händler auch. Aber gekauft habe ich dieses Jahr nichts, außer Essen. Mir hat es gereicht, euch alle einmal wieder zu treffen. Man sieht sich nächstes Jahr auf der Ham Radio, vom 14. bis 16. Juli. Bis bald!

Weltamateurfunktag und: Was ist dieses Amateurfunk?

Gestern war Weltamateurfunktag.

Mit diesem Tag möchte die International Amateur Radio Union (IARU) an ihre Gründung am 18. April 1925 erinnern.

Aus diesem Anlass hat der OV Werl (O49) des Deutschen Amateur Radio Clubs eingeladen, sich mal anzuschauen, was Amateurfunk ist. Es gab Essen und Getränke und es wurden viele Fragen gestellt und sogar ein wenig mit dem Rufzeichen DN4IA gesendet.

Es waren etwa 5-10 Interessierte Leute da, genau weiß ich es nicht. Ich habe knapp eine Stunde mit einem SWL Funkbetrieb gemacht. Er lernt gerade für seine Prüfung und er gehört noch zur Altersklasse der Jugendlichen. Ansonsten war noch ein Student da und einige wollten sich dieses außergewöhnliche Hobby anschauen.

Nebenbei habe ich dann am Funkgerät unter dem Clubstations-Rufzeichen DK0YA noch eine Station in Kasachstan, Sri Lanka, sowie einige deutsche Stationen gesprochen.

Mehr dazu:

DARC e.V. http://www.darc.de/home/details/article/am-18-april-ist-weltamateurfunktag-2/

IARU http://www.iaru.org/world-amateur-radio-day.html

Als Beisitzer bei einer Amateurfunkprüfung

Heute war ich Beisitzer bei einer Amateurfunkprüfung. Das wurde ich dadurch, dass ich auf der HamRadio einfach mal am Stand der Bundesnetzagentur gefragt habe. 🙂

Hier möchte ich einmal den Ablauf einer Amateurfunkprüfung schildern. Dies kann natürlich nur aus der Sicht des Beisitzers geschehen.

Etwa eine Stunde vor Prüfungsbeginn war ich schon bei der Bundesnetzagentur Außenstelle Dortmund und habe den gut ausgeschilderten Raum schnell gefunden. Zuerst wurde mein Ausweis kontrolliert und mein Name wurde nicht auf der Liste gefunden. Ich wieß daraufhin, dass ich als Beisitzer da bin. Daraufhin habe ich mir den Raum angeguckt, der kurze Zeit später zum Ort des Geschehens werden sollte.

Prüfungsraum in der BNetzA Außenstelle Dortmund
Der Prüfungsraum in Dortmund

Hier lagen bereits die Prüfungsfragen auf den Tischen, zusammen mit Formelsammlungen und dem Blatt, auf dem die Antworten angekreuzt werden. Die ankommenden Prüfungsteilnehmer bekamen Kuchen und Kaffee, welcher netterweise von den Beamten der Bundesnetzagentur ausgegeben wurde. Langsam sammelten sich die Teilnehmer, dann ging es los. Die Teilnehmer wurden in den Prüfungsraum geführt. An den Tischen klebten seitlich Schilder, damit der Platz schnell gefunden ist. Zusätzlich gab es Namensschilder auf den Tischen. Ich saß vorne auf dem Platz des Beisitzer. Der Vorsitzende des Prüfungsauschusses erläuterte kurz die Pflichten der Funkamateure und das man natürlich nicht abgucken darf. Dann wurde es die nächsten Stunden sehr still im Raum.

Die Prüfungsbögen
Die Prüfungsbögen

Nach und nach kamen schließlich die ersten Teilnehmer nach vorne und tauschten ihren Prüfungsteil gegen den nächsten. Da fing dann schon die Korrektur an. Als schließlich alle fertig waren und ihre Prüfungen abgegeben hatten, wurde noch der Rest kontrolliert und die ganzen Formulare ausgefüllt. Nach drei abgefertigten Teilnehmern wurde das Ergebnis verkündet und weiter korrigiert. Die Rufzeichen konnten sofort beantragt werden. Am Ende musste noch die Prüfungsniederschrift unterschrieben werden und dann musste ich noch Fragen über den DARC beantworten. Es gab etwa 20 neue Funkamateure, was mich sehr gefreut hat.

 

Solltet ihr weitere Fragen haben: Immer her damit. 🙂